Angebot/Kurzbeschreibung:
Wer wir sind...wir sind eine heterogene Gruppe von Trans*menschen, für die Geschlecht, entgegen dem scheinbar so sicheren Alltagswissen, keine natürliche Kategorie ist, sondern auf Vereinbarungen, Zwängen und Konstruktionen beruht. Dabei fassen wir den Begriff „Transgender“ bewusst weit: darunter fallen zum einen Transsexuelle, die eine Geschlechtsangleichung  anstreben oder vollzogen haben (oder auch nicht), zum anderen Androgyne, die das Beste beider Welten in sich vereinen und schließlich Menschen, die sich jenseits der Geschlechter sehen. 
 
Was wir machen... Alle 4 Wochen produzieren wir eine 60 Minuten lange Radiosendung auf „Alex Radio“. Wir sprechen alle Hörer*innen an, die offen sind für die Untiefen der Alltäglichkeit Geschlecht. So gerät die Zweigeschlechtlichkeit auf den Prüfstand, mit ihren Zumutungen für Transgender, Frauen und Männer. Das Spektrum unserer queeren Sendung reicht von der kritischen Diskussion des Transsexuellengesetzes über Intersexualität bis zu Portraits prominenter Trans*menschen. Kulturtipps und Veranstaltungshinweise runden das Programm ab, die Musik folgt dem Konzept der Klangfarbe bunt.
 
Wann wir zu hören sind… Hören könnt ihr uns alle vier Wochen , sonntags zur besten Sonntagsfrühstückszeit von 11:00 bis 12:00 Uhr auf der Kabelfrequenz von „Alex Radio“ 92,6 und im Internet unter www.alex-berlin.de

Radiohören, lecker Essen, Trans*Inter*Queer Tresen, nette Menschen treffen…..also gleich vier gute Gründe   zur RadioVokü  bei TrIQ vorbeizukommen und den Abend zu genießen….!!! Neben lecker Essen präsentieren wir euch  eine neue Ausgabe eures Radiomagazins rund um Trans* Inter* und Queere Themen. Und nach Gaumenschmaus und Hörgenuß können wir beim Trans* Inter* Queer Tresen gemütlich bei Sekt oder Selters, bei Bier oder Apfelschorle zusammenhocken und ein Schwätzchen halten…..!!! 
 
 
Anschrift:
im Moment nicht vorhanden
 

Unbenannt.png
 
Angebot/Kurzbeschreibung:
Sicher nicht eine der großen kommerziellem Bars, wie sie inzwischen auch in Berlin überall zu finden sind, sondern ein Kleinod, und klein ist hier durchaus wörtlich gemeint, das so zu finden im Wedding nicht unbedingt zu erwarten wäre. Im Intereur hält man sich an den morbiden Charm des hippen Berlins der Nachwendezeit. Von Anfang an, das heißt seit 2012, wird auch die einzige wöchentliche schwule Party im Wedding veranstaltet: GAY WEDDING. Immer montags mit Popmusik und Gin Tonic 2for1. Außerdem gibt es Sonntag Abend Tatort-Viewing, auch zu anderen Großereignissen der Fernsehwelt, wie Germany's Next Top Model oder Fußball.
Nachdem die Rolläden mit homophoben Schmierereien verunstaltet wurden, entschloss man sich von Seiten der Moritz Bar zum Gegenangriff überzugehen und hat einfach die größere Fläche des Fensters mit einer Regenbogenflagge bemalt, die kleinere des Eingangs mit einem großen roten Herzen. Die Moritz Bar ist Gewinner des "Community Stars 2016" für beste Gay Bar.
 
Anschrift: Barrierefreie Anfahrt möglich
Moritz Bar GbR
Adolfstraße 17
13347 Berlin
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
GLADT e.V. existiert seit 1997 und ist eine unabhängige Selbstorganisation von Schwarzen und of Color Lesben, Schwulen, Bisexueller, queerer und Trans*Personen (LSBTQ) und solchen mit Migrationsgeschichte.
 
Erstberatung und Vermittlung

Wer Beratung, Begleitung und Unterstützung sucht, ist bei uns genau richtig – und zwar in allen Lebenslagen!

Ob Sie ein homosexuelles Kind haben, eine Namensänderung wegen Transsexualität in der Türkei beantragen müssen, eine betreute Wohngemeinschaft suchen – oder einfach nur Probleme haben, ein Formular auszufüllen oder einen offiziellen Brief zu schreiben. Unser Beratungsangebot umfasst unter anderem aber auch die Themen Diskriminierung, Coming Out, Aufenthaltsrecht, Partnerschaft und Lebenspartnerschaft, Gesundheit…

Und wenn Sie wollen, vermitteln wir gerne an nicht rassistische oder nicht homophobe Ärztinnen, Rechtsanwälte oder psychologisches Fachpersonal, das Ihnen zur Seite steht, auf Deutsch oder in vielen anderen Sprachen, kulturspezifisch und kultursensibel, orientiert an Ihren Bedürfnissen und Zielen, für Jung und Alt.

Wir helfen – schnell, unbürokratisch und kostenlos!

Begleitung

In Kooperation mit der Türkischen Gemeinde in Deutschland können wir Ihnen die Unterstützung und Begleitung durch einen Integrationslotsen direkt bei uns im Verein anbieten. Wenn Sie zum Arzt/zur Ärztin, zu Behörden und Ämtern etc. begleitet werden möchten oder z.B. Unterstützung beim Ausfüllen von Formulare erhalten wollen, machen Sie am besten gleich einen Termin aus!

 
 
Anschrift.: Barrierefreie Anfahrt möglich
Koloniestraße 116
13359 Berlin (U-Bhf Osloer Straße)
Souterrain, nicht rollstuhlgerecht (Kein Aufzug)
 
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Nach dem erfolgreichen Start 2016, arbeiten die Organisatoren nun weiter daran sich für die Community einzusetzen und eine noch stärkere Message nach Außen zu projizieren. Die Reaktionen sind vielfältig und positiv. Die Besonderheit unseres Events ist es, dass auf dem Potsdamer Platz, die einmalige Chance besteht Besucher, Passanten und Touristen zu erreichen, die sonst nicht gezielt „so ein Event“ besuchen. Eine einmalige Chance Vorurteile abzubauen und Menschen zu erreichen, die sonst keinerlei Berührungspunkte mit der Community haben.
Die Berlin Queer Days werden auch 2017 die Regenbogenfahne auf dem Potsdamer Platz hissen und ein deutliches Zeichen gegen Vorurteile setzen.
 
Anschrift: Barrierefreie Anfahrt möglich
 Veranstalter

ROCKET EVENT UG (haftungsbeschränkt)
René Baade

Mühlenstraße 8a

14167 Berlin

 

Marketing/Presse

NEWMAN GmbH

Kalckreuthstrasse 3, 10777 – Berlin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Office: 030-2014 3003
www.newman-group.de

Veranstaltung:

Potsdamer Platz

Berlin - Tiergarten

 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Sexuelle Orientierung
Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt

Ob heterosexuell, schwul, lesbisch oder bisexuell: Die sexuelle Orientierung und Identität einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters wird häufig nicht als unternehmensrelevant erkannt und als „Privatsache“ bezeichnet. Zunehmend erkennen Unternehmen allerdings, dass ein aufgeschlossener Umgang mit dieser Dimension sowie eine offene Unternehmenskultur viel Motivation und Leistungsenergie freisetzen. Außerdem öffnet sie Türen zu neuen Talent und Kundengruppen. Vor allem von der jüngeren Generation wird ein offener Umgang mit dieser Dimension erwartet.

Zentrale Begriffe, die beim Diversity Management in diesem Zusammenhang häufig benutzt werden, sind: LGBT: Die vier Buchstaben stehen für Lesbisch, Gay (Schwul), Bisexuell und Transsexuell/Transgender.
 
Sexuelle Orientierung und Identität: Gemeint ist damit das Begehren für ein Geschlecht. Jeder Mensch hat eine sexuelle Orientierung. Bezieht sie sich auf das gleiche Geschlecht wie das eigene, wird sie als Homosexualität bezeichnet.
 
Transgender: Gemeint ist, dass das biologische Geschlecht und die Selbstwahrnehmung bezüglich des eigenen Geschlechtes auseinanderfallen.
 

Die an sich „nicht sichtbare“ Dimension der sexuellen Orientierung und Identität wird in vielen Unternehmen durch Netzwerke oder Mitarbeitergruppen sichtbar. Diese LGBT-Netzwerke haben einerseits den Zweck, eine Vernetzung und einen Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern zu ermöglichen. Andererseits bieten diese Gruppen eine spezifische Perspektive für den Umgang mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen im Unternehmen und stellen diese darüber hinaus im Hinblick auf die Ansprache der Kundschaft – Stichwort pink Marketing – zur Verfügung.

 
 
Anschrift.: Barrierefreie Anfahrt möglich
Geschäftsstelle
Albrechtstraße 22
10117 Berlin

Angebot/Kurzbeschreibung:
Der Christopher Street Day ist benannt in Erinnerung an die Ereignisse in und rund um das Stonewall Inn in der Christopher Street im Greenwich Village, New York City, vom 27. Juni bis 03. Juli 1969, bei dem sich zum ersten mal Trans*Personen, Lesben und Schwule gegen Polizeirazzien und -willkür wehrten. Der Beginn einer neuen Ära der Befreiungsbewegung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*Personen, Inter*Sexuellen und Queeren. Die erste Parade in Erinnerung an die Ereignisse fand ein Jahr später in New York City statt, der beginn der Pride-Paraden. Die erste Parade für die Rechte von LGBT* in Deutschland fand bereits 1972 in Münster, die erste unter dem Namen "Christopher Street Day 1979 in Bremen statt. Der erste Demo in Berlin wurde ebenfalls 1979 organisiert. Seitdem findet die Parade jährlich statt. Auf der Parade präsentieren sich Gruppen und Vereine, Einrichtungen der Szene, Parteien und Gruppierung mit großen LKWs oder kleinen Wagen. Jeder Wagen macht ein eigenes Programm, getragen von verschiedener Musik, herausgeputzten Menschen und dem Publikum, aber was rede ich, hingehen und selber mitmachen. Bei aller guten Laune und Partystimmung: der Christopher Street Day ist und bleibt eine Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*Personen, Inter*Sexuellen und Queeren, die immer noch durch Vorurteile, Diskriminierung und verbale oder körperliche Übergriffe in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit entsprechend gehindert werden.
Rund um die Pride Week, die vom lesbisch-schwulen Stadtfest bis zum Christopher Street Day geht, finden viele Veranstaltungen und Partys statt. Höhepunkt ist die CSD-Parade und die drum herum stattfindenden Veranstaltungen. Über das Begleitprogramm informieren das Internet oder den gängien Medien (Siegessäule, BLu).
 
Anschrift:Barrierefreie Anfahrt möglich
Berliner CSD e.V.
Courbièrestraße 6
10787 Berlin
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
… drag, workshops, auffummeln, vorträge, lectures, events, veranstaltungen, party, riot, kritik, interventions, movies, screenings, tresen, plenum, café, prosecco, empowerment, emanzipation, orga, vernetzung, networks …
 
Mutvilla! Einzigartig! So fantastic!
 
Wir sind eine Initiative der des Referent_innenrats (AStA) der Humboldt Uni Berlin.
Aber wir sind keine reine Uni-Gruppe, sondern an vielen Orten aktiv!
Wir sind queer, trans*, lesbisch, schwul, inter, a, bi, _ und treffen uns meist wöchentlich an einem Donnerstag!
 
Mutvilla ist als Gruppe inaktiv. Sie lebt von den Menschen, die sie gestalten wollen. Als Polit- oder Freizeitgruppe, mit Vorträgen oder Selbsterfahrung.

 

 
 
Anschrift.: Barrierefreie Anfahrt möglich
Mutvilla
c/o Referent_innenRat der Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10117 Berlin

Angebot/Kurzbeschreibung:
Das Café Cralle soll ein offener Raum sein, in dem Menschen sich treffen, austauschen und vernetzen können. Hier ist ein Ort zum quatschen, diskutieren, schweigen, zum Schnäpschen, Kaffee oder Saft trinken, für ernste, alberne, kluge, fröhliche, politische, persönliche Gespräche, oder einfach zum rumhängen, zum Freund_innen treffen und finden. Hier gibt es auch eine Auswahl an Zeitungen, Zeitschriften und Infomaterial, kostenlosen Internetzugang und Gesellschaftsspiele. Darüber hinaus finden regelmäßig Ausstellungen, Filmvorführungen, Musikevents, Vorträge, Lesungen und andere tolle Veranstaltungen statt. Genauere Infos gibt’s im Monatsprogramm.

Seit 1978 wird das Cafe Cralle von einem Frauenkollektiv geführt und ist aus der damaligen Welle der Frauenbewegung entstanden. Auch wenn keine der Gründerinnen mehr dabei ist und sich seit 1978 einiges verändert hat – vor und hinter der Ladentür – sehen sie sich uns wie vor in der Tradition von (queer-)Feminist_innen, die sich Räume erobern und erhalten!!

Ein Kollektiv zu sein, bedeutet für sie, dass wir uns selbst mit einer nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichteten und möglichst hierarchiefrei und gleichberechtigt organisierten Arbeitsweise und geteilter Verantwortung eine angenehmere Alternative zu üblichen Lohnarbeitsverhältnissen schaffen wollen. Zum anderen wollen sie auch für alle Anderen einen schönen Ort gestalten, der eine kleine Verschnaufpause bietet von den kapitalistischen, sexistischen, rassistischen, homophoben, abelistischen, transphoben, antizigonistischen… Zuständen des vorherrschenden Systems. Das Café Cralle soll daher auch ein Raum sein, in dem jede_r sich wohlfühlen kann. Jede Form von diskriminierendem Verhalten wird hier nicht geduldet!

Außerdem wollen sie erreichen, dass ihre Räume vielseitig genutzt werden. Sie suchen Leute, die Lust haben sich einzubringen, und das Café Cralle für z.B. Infoveranstaltungen, (regelmäßige) Gruppentreffen, das Sammeln von Soli-Geldern, Konzerte, Workshops, Performances, Ausstellungen zu nutzen.
 
Anschrift: Barrierefreie Anfahrt möglich
Hochstädter Straße 10A
13347 Berlin-Wedding
 

Angebot/Kurzbeschreibung:

Wir bieten Dir die größte Sammlung von Zeugnissen und Spuren lesbischer Existenz europaweit, Archiv, Bibliothek mit Ausleihmöglichkeit und Dokumentationsstelle, einen Raum der Begegnung für lesbische Frauen vieler Kulturen, für Gruppen und Individualistinnen sowie für Forscherinnen, Wissensdurstige, Schreibende und Reisende.

Hier findest Du Fundamentales und Rares zur Freundinnenkultur der Zwanziger Jahre, Dokumente des Berliner Lesbischen Aktionszentrums (LAZ), kontroverse Standpunkte feministischer Theoriebildung, private Sammlungen mit Papieren und Erinnerungsstücken aller Art, wissenschaftliche Abschlussarbeiten, derzeit etwa 14.000 Einzelmaterialien zu den relevanten Themengebieten, systematisch erfasst und bereits zum größten Teil über einen online-Katalog recherchierbar. Die Dokumente sind verfügbar als Buch, Zeitschrift, Bild- oder Tonträger, Plakat, Kalender und Foto, Unterstützung bei schwierigen Recherchen.

Hier erlebst Du regelmäßige und einmalige Veranstaltungen und Treffen, persönliche Beratung und Weitervermittlung an andere Projekte und Institutionen, eine angenehme Arbeitsatmosphäre und ein freundliches Team.

 
 
Anschrift.: Barrierefreie Anfahrt möglich
Anklamer Straße 38
2. Hinterhof / 3. Aufgang / 2. Stock
10115 Berlin

Angebot/Kurzbeschreibung:
gemainsam mehr e.V. ist ein Verein, der seit 2006 Veranstaltungen und Freizeitevents in und um Berlin für die Community plant, organisiert und durchführt. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt durch ihre Events Menschen zu verbinden, Toleranz auf- und Hemmschwellen abzubauen. Weg von der Anonymität des Internets und Raus in das wahre Leben, können sich Menschen unterschiedlichen Alters und Charakters von Angesicht zu Angesicht kennen lernen. Zu den bekanntesten und beliebtesten Projekten gehört Radio QueerLive, das älteste schwullesbische Magazin in Berlin und „Gays unterwegs“ , unser Freizeitprojekt.  Nicht nur Radio QueerLive, dass mittlerweile von über 20.000 Hörern aus Berlin, Brandenburg und der ganzen Welt gehört wird, sondern auch die Freizeitevents sind in der Community sehr beliebt, denn Spaß und unvergessliche Erlebnisse stehen bei für den Verein an aller erster Stelle.

Zu den Freizeitevents gehören:

  • Floßtouren

  • Paddeltouren

  • Gayisland - Das Sommercamp

  • Wandern

  • Freizeitsport

  • Grillabende

  • Und der "Gays unterwegs" - Stammtisch

Aber auch politisch ist der Verein engagiert. Über Facebook und Radio QueerLive, werden über die Situation von LSBT Menschen in Russland und anderen menschenrechtsfeindlichen Ländern berichtet . Oder sie demonstrieren mit einem eigenen Truck auf dem Berliner CSD.

 
Anschrift: Barrierefreie Anfahrt möglich
Gemeinsam mehr e. V.
c/o Schröter
Gottschedstr. 37
13357 Berlin
 

Unterkategorien

contentmap_module